Serie 800 - duoeffect

Vorhand und Rückhand unterschiedlich

Jeder Holzhersteller träumt wohl von zwei unterschiedlich schnellen Seiten, die Praxis zeigt aber, dass die Unterschiede oft gering ausfallen.
Auch bei dieser Serie ist trotz unsymetrischen Aufbaus der Geschwindigkeitsunterschied zwischen Vor- und Rückhandseite in der Praxis nicht relevant. Das Tempo eines Schlägers lässt sich aber durch die Wahl des Belags und der Schwammdicke nach Wunsch variieren.

Wichtiger ist der Katapulteffekt bei Balsahölzern. Dieser kann durch unsymmetrischen Blattaufbau erreicht werden ( nicht nur unterschiedliche Deckfurniere bei ansonsten symmetrischem Aufbau).

Die Vorhandseite dieser neuen Hölzer hat den typischen Balsa-Katapulteffekt, die Rückhandseite spielt sich dagegen linearer, direkt und kontrolliert, der schwächere Katapult im Vergleich zur Vorhand ist nicht nur theoretisch, sondern auch im Spiel spürbar. Der Rückhandbelag kann etwas dünner gewählt werden, da die Rückhandseite nicht langsamer (s.o.) ist.

Die Hölzer sind für Topspin und Schnittspiel auf der Vorhand und Block- und Konterspiel oder Noppen  auf der Rückhand konstruiert und beidseitig etwa gleich schnell.

Die Faser wird hier nicht pimär eingesetzt, um das Holz schnell zu machen, denn das geht auch ohne Faser sehr gut (z.B. unser Nr. 560), sondern um den Balsaeffekt gezielt zu beeinflussen (jede Art von Faserverstärkung reduziert den Katapulteffekt eines Balsaholzes).
Ausserdem wird damit eine höhere Festigkeit bei geringem Gewicht, größere optimale Trefferzone (Sweetspot), Verzugsfreiheit und Langzeitkonstanz erreicht.

Diese neue Art des Unterschieds von Vor- und Rückhandseite ist beim 835 realisiert. Durch den Einsatz von unidirektionalen Carbonfasern statt Gewebe, kann die Biegfestigkeit beeinflusst werden, da die Fasern auf Zug und auf Druck unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. Durch vorzugsweise Faserorrientierung in Längsrichtung wird die Vorhandseite biegefester, die Rückhand durch andere Faserausrichtung flexibler ausgelegt.

Nr. 805
Glasfaserverstärktes Holz mit 7-schichtigem Aufbau ähnlich dem Holz Nr. 740, jedoch mit etwas stärkerer Faserlage in hochwertiger Aeroqualität.
Leicht offensives Holz und etwas steifer als die Hölzer der anderen hier angebotenen Serien, trotzdem gute Rückmeldung und deutlicher Katapulteffekt, recht dynamisch zu spielen.
Blattdicke: ca 8,5 mm
Gewicht: ca. 60 g

Belag- und Spieltipps:

Das Holz für den auf der Vorhand aktiven, mit Rotation spielenden und auf der Rückhand eher block- und schussorrientierten Spieler.

Vorhandbeläge mit Mediumschwamm bis 2 mm zum kontrollierten Offensivspiel und lange Noppen auf der Rückhand zum Störspiel am Tisch eignen sich genauso wie weiche griffige Rückhandbeläge (z.B. Tibhar Vari Spin, Tackiness o.ä.) bis ca. 1,8 mm zum sicheren Unterschnittspiel.
Mit 1,5 bis 1,8 mm Allround- bis Offensivbelägen mit Mediumschwamm (Sriver, Mendo, CJ8000 Balance etc.) auf der Rückhand kann sehr sicher und agressiv geblockt und geschossen werden.
Kurznoppenbeläge wurden noch nicht getestet, sollten aber auf diesem Holz ein sicheres und schnelles Konter- und Schussspiel erlauben.

Ausführung: 810 Blatt M,  Griff Balsa gerade, Kantenschutz, Versiegelung Lasur
Ausführung: 810 Blatt M, Griff Balsa gerade, Kantenschutz, Versiegelung Lasur

Nr. 810
Ausführung wie 805, jedoch noch etwas steifer und schneller durch Verwendung von Carbonfaser statt Glasfaser, aber kein knochenhartes "Carbonbrett", sondern nur OFF mit genügend Flexibilität.
Die verwendete dünne, reine Kohlefaser wird mit einem hochwertigen Laminier- und Klebeharz verarbeitet.
Durch den weit innenliegenden Fasereinbau gefühlvoller, weicher Ballanschlag, nicht so hart und schnell wie bei Faserlagen, die direkt unter dem Deckfurnier eingebaut werden - die Balsazwischenlage macht den Unterschied.

Blattdicke: ca 8,5 mm
Gewicht: ca. 65 g

Belag- und Spieltipps:

Charakteristik wie 805, aber direkter und schneller. Beläge evtl. geringfügig dünner und weicher wählen (oder mehr trainieren !).
Sehr sicher (kreisklassentauglich) war die Kombination mit etwas langsameren Belägen - gefühlvoll mit Effet zu spielen, trotzdem genügend Reserven für den Angriff.

Version 2009 mit Macoree Deckfurnier
Version 2009 mit Macoree Deckfurnier

Nr. 830

Ca. 6,5 mm starkes, 7+2 schichtiges Holz, ähnlicher Aufbau wie 242,

 jedoch liegt die Carbonschicht auf der Rückhandseite direkt unter

dem Deckfurnier, lineares Verhalten, kein Katapulteffekt, genügend

Flexibilität, offensives Allroundholz.
Gewicht ca. 85 - 90 g




Belag- und Spieltipps:

Sehr ähnliches Spielgefühl und Eignung wie das 242, etwas

schneller, für dynamische Beläge mit eingebauten Frischklebeeffekt

gut geeignet, flacherer Ballabsprung als viele Balsahölzer, Effekt

mit langen Noppen sehr gut, Blocks können sehr kurz gesetzt

werden, was angesichts der höheren Grundgeschwindigkeit eine

erstaunliche Eigenheit dieses Holzes ist.

Bestens für alle Noppenspieler, die ein normalgewichtiges, etwas

schnelleres Holz ohne Balsaeffekt bevorzugen, um auch mit einem

sicheren, druckvollen Vorhandtopspin und/oder Schuss punkten zu

können. Mit kurzen Noppen auf der Rückhand ist ein agressives

Block- und Konterspiel möglich.

Nr. 835

Ca. 6,5 mm starkes, 5+2 schichtiges Holz, ähnlicher Aufbau wie 360, jedoch wird unidirektionales Carbon eingesetzt, die Vorhandseite (mit der Linse mit Typnummer 835) ist im Anschlag etwas steifer und direkter als die flexiblere Rückhandseite. Offensives Allroundholz, sehr leicht, gefühlvoller Anschlag durch Deckfurnier aus Lindenholz.
Gewicht ca. 70 g


Belag- und Spieltipps:

Sehr ähnliches Spielgefühl und Eignung wie das 360, aber durch die Richtung der Carbonfaser unterschiedliche Steifigkeit von Vor- und Rückhand.

Die Vorhand ist direkter, der Ballabsprung flacher, die Rückhand etwas flexibler. Lange Noppen für maximalen Unterschnitt auf der Rückhandseite, kurze Noppen auf der Vorhandseite spielen.