Schutz für das wertvolle Holz

Versiegelung ohne Aufpreis

Tischtennis-Hölzer sollten grundsätzlich gegen das Ausfasern des Deckfurniers beim Belagwechsel und den Einfluß von Belagkleber und Schweiß geschützt werden. Die neuen Belagkleber auf Wasserbasis und besonders die Belagmontage mit den sehr stark haftenden Klebefolien (extrem stark klebende Folien mit Montagekleber einstreichen) stellen hohe Anforderungen an die sensiblen Oberflächenfurniere aller Hölzer.

Der Übergang Griff zu Blatt, sollte bei jeder Art von Imprägnierung oder Versiegelung sorgfältig geschützt werden, da an dieser bruchgefährdeten Stelle eindringender Schweiß das Holz langfristig besonders zermürbt.

Die Hölzer dürfen jedoch nicht dick mit irgendeinem Lack "zugekleistert" werden, sonst ist die ganze Holzbaukunst umsonst.

 

Unbehandelt

Jeder kann sein Geheimrezept verwirklichen, ob in Aceton aufgelöste Tischtennisbälle, verdünnter Weißleim oder Korkbodenlack, aber bitte nur, wenn Sie wissen, was Sie tun (und Kinder nur mit  Erwachsenen). Es wäre zu schade um das neue Holz ;-)

 

Lackversiegelung

2 dünne Schichten eines ausgesuchten (entspricht DIN EN71), strapazierfähigen und flexiblen Aqua-Lacks verhindern recht sicher das Ausfasern beim Belagabziehen. Diese Methode ist auch bei Verwendung von Klebefolie bei OX-Noppen zu empfehlen, die meisten Folien lassen sich rückstandsfrei abziehen. Auch bei der Lackierung müssen Trockenzeiten einkalkuliert werden, nur durchgetrockneter Lack ist guter Lack und die Endhärte wird trotz schneller Trocknung erst nach mehreren Tagen erreicht.

Das Holz wird mit der Lackversiegelung einen Tick schneller und härter.

 

Hartölwachs

Die Bio-Imprägnierung für Ihr Holz, unbedenklich für Mensch, Tier und Pflanzen, gemäß DIN 53160 und EN 71, schweißecht. Die Beläge sind leicht und holzschonend lösbar. Durch die Tiefenwirkung schützt die Imprägnierung das Holz sehr zuverlässig. Das Holz bleibt elastisch und trocknet nicht aus, kann aber Feuchtigkeit abgeben, Quellen, Schwinden und die Holzalterung werden vermindert. Bestens für Klebefolien geeignet.

 

Das Holz wird zwei- bis dreimal mit Hartwachsöl behandelt, jeweils trocken gerieben und nach 24 Stunden nochmals überpoliert.

Der Aufwand lohnt sich, denn diese Behandlung verstärkt die natürliche Farbe des Holzes (was man leider nach dem Belagaufkleben kaum mehr sieht) und verändert die Spieleigenschaften des Holzes praktisch nicht (was besonders bei Hölzern mit weichem Anschlag sehr angenehm ist).

Obwohl schon nach 12 Stunden trocken, braucht auch diese Versiegelung einige Tage zum Erreichen der Endhärte.

 

Bio Lasur

lösemittelfreie Versiegelung aus natürlichen Rohstoffen und unbedenklich für Mensch, Tier und Pflanzen, gemäß DIN 53160 und EN 71, schweißecht. Die Eigenschaften sind sehr ähnlich, wie bei der Behandlung mit Hartölwachs, die Beläge sind leicht und holzschonend lösbar. Durch die Tiefenwirkung schützt die Imprägnierung das Holz sehr zuverlässig. Das Holz bleibt elastisch und trocknet nicht aus, kann aber Feuchtigkeit abgeben, Quellen, Schwinden und die Holzalterung werden vermindert. Bestens für Klebefolien geeignet.

 

Die Spieleigenschaften verändern sich gegenüber dem unbehandelten Holz nicht merklich.

Die Lieferzeit für individuelle Anfertigungen verlängert sich durch die Trocknungszeiten um einige Tage.

 

Außer beim Angebot unbehandelt wird nicht nur das Schägerblatt, sondern auch der Griff bei allen Angeboten dünn mit der jeweiligen Versiegelung imprägniert. Das schützt den Griff, ist angenehm anzufassen und verschmutzt nicht so schnell, wie unbehandeltes Holz. Hartölwachs und Biolasur sehen gut aus, ergeben ein angenehmes Griffgefühl, sind stark wasserabweisend und trotzdem offenporig. Bambusgriffe werden speziell imprägniert, um Rissbildung auszuschließen.